Stadion St. Pölten, Österreich
mit Philip Lutz und Elmar Ludescher

Das neue Stadion St. Pölten ist als weithin sichtbare, unverwechselbare städtebauliche Großform konzipiert, die oberhalb des Sockels vollständig als Holzbau ausgeführt wird. Eine korbartige Holzstruktur bildet die Gebäudehülle, filtert das durchtretende Tageslicht und bietet gleichzeitig einen wirksamen Windschutz.
Wer das Stadion über die erhöhte Promenadenebene betritt, kommt in den windgeschützten Kessel, der sich zum Spielfeld mit durchgehenden homogen Rang zu einer kompakten, atmosphärisch dichten Arena entwickelt.
Der gesamte Baukörper oberhalb des Sockels wird in Holzbauweise errichtet. Holz als natürlicher, nachwachsender Rohstoff ist sowohl als Material für die Hülle als auch für die Konstruktion vorgesehen.
Unterhalb des Sockels fasst der Baukörper so kompakt wie möglich alle Funktionen an der Südwestseite in einem Passivhaus-Bau zusammen. Dreiseitig ist das Bauwerk umschlossen und öffnet sich nur nach Süden großzügig, um solare Wärmegewinne zu erhalten.
Ein Großteil des Sockels ist landschaftlich aufgefüllt. Das leicht unterschiedliche Höhenniveau des Grundstücks wird ausgenutzt. Der Landschaftsraum im Nordosten wird bis nah an das Gebäude herangeführt und bietet einen Freiraum mit hoher Aufenthaltsqualität.


Wettbewerbsdaten:
Wettbewerb 2010
Bauherr: Treisma Grundstücksverwaltungs-Gesellschaft m.b.H
BGF: 26.685 m2


 
 
 
  zurück    Druckansicht
 
 
 
 
English
Sitemap
Impressum